· 

Sich an sich selbst messen und wachsen - Ganz konkret

Nicht nur das Geld inflationiert, sondern auch Noten, Urkunden und Podienfotos treten in Massen auf. "Ich bin schon 150 Marathons usw. gelaufen." Das kann Angst machen (Mache ich genug?), Ehrfurcht auslösen (Alle Achtung!), Neid (Interessiert mich nicht.), aber auch Anerkennung bringen. Solche Aussagen sind immer zweideutig und abhängig von der Gemütslage deines Gegenübers.

Auf Strava gibt es tausende Strecken und Erfolge auf der gesamten Welt und jeder kann mit seinem Smartphone und GPS ein Gewinner sein. Du läufst eine ganz normale Joggingstrecke und weißt nicht einmal, dass diese Strecke schon längst straviert wurde, in Strava als Strecke aufgenommen wurde.

Und plötzlich hast du, wenn du die Strecken gelaufen bist, einen Erfolg oder sogar mehrere. Die Grenzen zwischen inoffiziellen und offiziellen Läufen verschwimmen. Heutzutage kann jeder einen Marathon veranstalten und veröffentlichen. Erfolge gibt es jede Menge zu gewinnen, wie aus dem Laufschatz gehoben und reichlich vorhanden.

Doch was ist noch das Wesentliche, wenn alles inflationiert? Zunächst mal ist es gut, dass wir Erfolge haben, was den Ehrgeiz zu mehr anstachelt. Trotzdem soll dieser Erfolg nicht klein gemacht werden, wenn du z.B. gerade mit dem Laufen anfängst, nicht genug Geld für die Teilnahme an Turnieren und Laufveranstaltungen hast, oder vielleicht nicht so schnell laufen kannst, wie jemand der einen Marathon unter drei Stunden läuft. Deine Ziele und deine jeweiligen Konditionen sind genauso viel wert, wie die schon erreichten der Anderen, fiel mir als motivierender Satz ein und worüber wir im 3. Literarischen Teezimmer am 19. Dezember 2018 nochmal sprechen werden.

Ich sehe darin sogar einen diakonischen Zweck, dass ein vermeintlich Schwacher sehr stark werden kann, und dieses System, dass du an dir selbst wachsen kannst und niemand mehr Angst haben muss, zu versagen, möchte ich hier vorstellen, in 3 Schritten.

 

1. Sammele jede Menge Daten (vielleicht 10) zu deinen vergangenen Trainingsläufen, insbesondere die, die auch bei "offiziellen" Laufveranstaltungen verwendet werden (Altersklasse, Jahresklasse, Jahrgang, gelaufene Kilometer, gelaufene Zeit) in verschiedenen Disziplinen (Marathon, Halbmarathon, 10 km-Lauf, 5-km-Lauf, Schnupperläufe usw. Alles was dir einfällt) und festgelegte Strecken, die du gelaufen bist.

 

2. Setze sie in eine Tabelle. Ordne die Ergebnisse nach dem 1. und dem letzten Platz. Dann vergebe dir selbst andere Namen.

Du kannst auch Sportlerdaten von anderen Läufern nehmen, an denen du dich messen möchtest.

 

3. Laufe jetzt weiter und setze deine zukünftigen Läufe zu diesen vergangenen Läufen ins Verhältnis und vergebe dir einen 1. 2 oder 3. Platz usw. Setze diese neuen Ergebnisse immer in die Tabelle ein, an denen du dich in Zukunft weiter messen kannst. In der Schreibwerkstatt kannst du dir dann eine Urkunde ausdrucken oder selbst eine erstellen. Der Literathon unterschreibt diese Urkunde in Anerkennung deiner Leistung.

 

Gefällt euch die Idee? Hast du Streckenideen, die du dem Literathon vorstellen möchtest?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0