· 

Neid als Gift und gift

Neid wird oft als Gift in zwischenmenschlichen Beziehungen bezeichnet, weil er die Glücksgefühle im Körper stört, auf das selbst stolz zu sein, was man schon erreicht hat. Er löst Stress aus: Ich muss unbedingt das erreichen, was der andere hat. Warum habe ich nicht das, was der Andere hat? Dieses innere Fragen löst die Stresshormone sowohl als auch aus. Und dann ist Neid Gift für den Körper als auch für die Persönlichkeit.

 

Und doch stand schon in den 10 Geboten: Du sollst nicht begehren deines nächsten Haus usw. Neid hat etwas mit Begehren und Lust zu tun, um das zu erreichen, was der Andere hat und ich (vermeintlich) nicht. Neid ist aber ein Augenblicksmoment, der nichts über die Zukunft aussagt. Denn du kannst das erreichen, was auch der Andere hat. Die 10 Gebote sollen das Leben untereinander erhalten und die Gottesbeziehung sichern. Das kann der Neid auch, indem er positiv verstanden wird und zwar als Ansporn, sein Glück zu suchen und die Stresshormone zu verdrängen. Wichtig ist dabei auch eine kosequente Selbstzufriedenheit gegenüber dem, was ich erreicht habe und erreichen möchte. Das ist sowohl eine Sache der eigenen Einstellung (sich locker machen, vielleicht durch die Glücksgefühle beim Laufen) als auch der (auch materiellen) Dinge, die die Selbstzufriedenheit erzeugen.

 

Das kann z.B. darüber funktionieren, für etwas zu "brennen", eine Leidenschaft, ein Hobby, das du auslebst, was den Stress automatisch verbrennt. Den Neid als gift verstehen, was im Englischen für Geschenk oder Gabe steht, vielleicht deine Begabung zu wecken. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch hochbegabt ist oder ein Vielbegabter ist, aber das bedarf gewisser Anstrengung und besonders einem Zulassen seiner (produktiven) Leidenschaft.

 

Walt Disney sagte einmal (und wir haben im Teezimmer auch mal darüber gesprochen): "Wenn du dir etwas erträumen kannst, dann kann es auch wahr werden." Neid hat etwas mit Träumen zu tun und die sind nicht unbedingt schädlich und sollten es auch nicht sein. Sie sind ein Geschenk, ein unbewusstes im Unterbewusstsein, besonders im Schlaf, was einfach so kommt, ohne dass du vorher weißt, was du vorher träumst.

 

Versuche den Neid als Chance zu verstehen, deine Begabungen zu wecken und dich auf das zu konzentrieren, was du kannst. Und dann ist er kein Gift mehr, sondern ein gift in der Zukunft.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0