· 

Laufen an ungewöhnlichen Orten II - Die Friedhofsbegehung nach dem Lauf

Ein Professor erzählte mir, als ich von einem Trauerfall erzählte und dass ich dort als Redner auftreten sollte, dass Friedhöfe heutzutage vom Leben ausgegrenzt werden und an die eigene Endlichkeit erinnern, aber dennoch zum Leben ermutigen können. Auch Veranstaltungen und Läufe und anderes finden außerhalb von Friedhöfen statt. Kann diese Erfahrung aber auch als Lebenskunst verstanden werden? Ich habe heute am Sonntag eine solche Friedhofsbegehung gemacht, nachdem mein Lauf nicht gut lief und ich etwas Ruhe brauchte. Ich frage mich oft, wie viel Zeit einem noch bleibt.

 

Man kann die übrig bleibende Lebenszeit auch von den Grabsteinen her "berechnen". Ich weiß, es klingt lebenspessimistisch, aber es erinnert auch an das Leben, sein Leben zu genießen, die Zeit, die einem bleibt und von seinem "hohen Ross" runterzukommen, vielleicht auch sein Leben und seine Gesundheit zu schützen, damit man lange lebt (vegetarische Ernährung, Sport, Glücklich-Sein).

 

Ich bin 1992 geboren. Leute, die 1892 geboren worden sind, starben (laut Wikipedia bei den "berühmten" Persönlichkeiten) ungefähr im Durchschnitt 1970 oder 1980. Manche auch früher, durch Unfälle von berühmten Piloten oder Rennfahrern z.B. Die ältesten starben um 1990. Das ist die oberste Grenze. Im Umkehrschluss denke ich, dass es mit mir auch um diese Zeit relativ gesehen, also 2070-2080, im Durchschnitt zu Ende ist, jedenfalls für meine Generation, wenn mir oder einem anderen nichts passiert. Das ist aber auch abhängig von der medizinischen Versorgung. Unsere Generation hat gute Chancen 100 zu werden. Mein Traum ist es, das nächste Jahrhundert zu erleben, aber das ist doch sehr unwahrscheinlich, ich wäre dann 108 Jahre alt!

 

Und wenn der Altersunterschied zwischen zwei Personen nicht mehr als 10-15 Jahre beträgt, dann sieht man sich im Alter wieder. Mein Neffe ist 13 Jahre jünger als ich, aber das bedeutet auch, wenn ich 73 bin, dann ist er auch 60 und fast ein Senior und mein "älterer" Bruder ist auch schon 87 :D Keine Angst, wir sind in bester Gesellschaft! Und so kommt man auch vom hohen, jungen Ross runter, auch wenn die Jahreszahl letzlich auch nur eine Folge von Erdumdrehungen um die Sonne ist. Aber daher ist es auch egal ist es, da Liebe ist immer möglich, wie groß der Altersunterschied zwischen Paaren ist. Aber das Kalendarium hat von uns Besitz ergriffen und wir sind so sozialisiert, dass z.B. eine Frau immer einen älteren Mann heiraten "soll" z.B., traditionell gesehen.

 

Möglicher Ablauf einer Friedhofsbegehung nach einem Lauf oder während dieser:

 

1. Laufe nicht, sondern flaniere. Du befindest dich auf einem heiligen Boden und solltest den Verstorbenden Respekt zollen und ihren Familien, falls die Angehörigen von denen das Grab besuchen.

 

2. Erkunde verschiedene Bestattungsformen (Urnengräber, Kriegsgräber, Hügelgräber, Stelen usw.).

 

3. Beobachte die verschiedenen Dekorationen (Blumen, Lichter, Reliquien). Gefällt es dir vielleicht? Hast du Angst? Möchtest du so auch begraben werden, damit man dir Respekt zollt?

 

4. Schaue dir die Kirchgebäude und Veranstaltungen in den Aushängen "im Leben" an. Möchtest du dich vielleicht engagieren? Bei einem Gottesdienst teilnehmen?

 

5. Kehre zurück. Vielleicht von einem Ende des Friedhofs zum anderen Ende und gehe zurück nach Hause und schreibe deine Eindrücke auf. Hast du dich gefreut? Hattest du Angst? Hast du mehr Spaß am Laufen und Leben dadurch?

 

6. Möchtest du noch etwas ergänzen oder von eigenen Erfahrungen erzählen, dann schreibe dies bitte in die Kommentare.

 

Kommentare: 0