Das Parlament von PoliS

Hier werden politische Reden und Entscheidungen für die Website und die Schreibwerksta(d)tt gehalten und getroffen.

 

Rede vom 17. Juni 2019

 

Liebes Parlament von PoliS,

 

aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Atheismus, verkündet das Parlament beziehungsweise die Legislative dieser Website ein neues Gesetz, das auch in die Verfassung aufgenommen wird und sofort in Kraft tritt. Die "Konfessionslosigkeit" dieser Website wird damit weiter relativiert. Sie gilt nicht absolut, weil sonst würde auch kein richtiges Profil für die Website entstehen. Die Begegnung mit Menschen, die mir und der Liebe zu Gott weh getan (direkt und indirekt) haben, ist dabei sehr entscheidend und prägend. Gleichzeitig ist mir das Verhältnis von Ohnmacht und Macht bewusst.

 

Es ist das Gesetz des Gegen-Atheismus. Sie fragen sich sicher, ob das ein Gesetz ist, das diskrimiert und missionarische Ansprüche hat. Ja, die Frage ist berechtigt. Ich habe selbst lange darüber nachgedacht. Aber ich halte es für notwendig. Aus meiner Sicht gibt es keine Atheisten und wenn man genau hinschaut, dann wird das auch allgemein anerkannt werden. Auf dieser Website sind unreflektierte Aussagen über die Religion und das Christentum nicht gern gesehen (z.B. Ablehnung der Kirchensteuer aufgrund falscher Informationen über diese oder Christen seien nur Kreuzzügler und Hexenjäger gewesen). Solche Aussagen müssen immer kontextualisiert werden, zu beiden Seiten hin. Warum entsteht eine solche Aussage bei dieser Person? Zweitens: Ist an dieser Ausage Wahrheit dran oder nicht? Drittens: Wie ist diese Aussage möglicherweise zu "verändern" und nicht zu verändern?

 

Man muss immer beide Seiten betrachten. Das Christentum, die anderen Religionen und Weltanschauungen. Wörtlich bedeutet Atheismus: Eine Anschauung ohne Gott. Gibt es diese überhaupt? Ich finde, dass das "Göttliche" auch sehr hybrid gedacht werden kann, weil der Mensch ein Wesen ist, das transzendent denken kann. Und wenn es die Wolke ist, das Wasser, das Gemüse ist, alles hat für uns eine "überragende" Bedeutung, beziehungsweise kann diese annehmen.

 

Der Gegen-Atheismus ist also eine Haltung, gegen die Unreflexion vorzugehen und aufzuklären, dass es (mit höchster Wahrscheinlichkeit) keinen Atheismus gibt. Es geht nicht um das Belehren, sondern darum etwas zu sagen, damit niemanden anderes Schaden zugefügt wird, den Christen, den anderen Religionen und Freiheit zu ermöglichen (positive Glaubensfreiheit).

 

Danke für die Aufmerksamkeit, meine Damen und Herren.

 

.


 

Liebes Parlament von PoliS,

 

heute halte ich die erste Rede vor diesem demokratischen Parlament. Es geht um die Einrichtung der Staatsform einer demokratischen Diktatur, die diesen Blog insgesamt durchwaltet und prägt. Sie mögen sich fragen, meine Damen und Herren, inwiefern es Sinn macht vor einem Parlament eine Diktatur auszurufen? Welchen Platz hat dann noch die Demokratie in dieser Schreibwerkstatt? Ganz klar bin ich Alleinherrscher (Tyrann) und Sie, meine Mitleser, sind Mitherrscher dieser Stadt, aber ich entscheide beziehungsweise moderiere Ihre Vorschläge, Kritiken und Entwürfe. Diese kommen nicht ohne mich an diesem Parlament vorbei. Sie können mich nicht stürzen. Die Entscheidung wird in der Verfassung der PoliS aufgenommen.

 

Links

 

 

 

Kommentare: 0